Skip navigation

Beim Sportschießen nach der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes unterscheidet man zwischen Druckluftgewehren, Kleinkalibergewehren und Großkalibergewehren. Bei der Schützengesellschaft von 1834 Letter e.V. kann mit Druckluft- und Kleinkalibergewehren geschossen werden.

Die olympischen Disziplinen werden grundsätzlich mit dem Druckluftgewehr geschossen. Die Regeln werden in der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes im Abschnitt 1.10 beschrieben. Der grundlegende Freihand-Wettbewerb wird über 40 Schuss in 75 Minuten oder 60 Schuss in 105 Minuten durchgeführt.

Beim Kleinkalibergewehr werden die Wettbewerbe mit 3 x 20 Schuss (Frauen, Sportordnung 1.40, KK-Spotgewehr) bzw. 3 x 40 Schuss (Herren, Sportordnung 1.60, KK-Gewehr) in unterschiedlichen Anschlägen (kniend, liegend, stehend) geschossen. Die Schießzeiten für diese Wettbewerbe sind auch unterschiedlich definiert: 150 Minuten für den gesamten Wettkampf bei den Frauen und bei den Herren einzeln für die Anschläge liegend 60 Minuten, stehend 90 Minuten und kniend 75 Minuten, wobei noch 10 Minuten Umbauzeit zwischen den Anschlagsarten hinzukommen. Im Bereich Kleinkaliber ist noch ein reiner Liegendkampf (Sportordnung 1.80) mit 60 Schuss in 60 Minuten für viele Schützen interessant.